spectrumK

Kassen-Dienstleister schreibt schwarze Zahlen

BERLIN (fst). Der Dienstleister für Krankenkassen, spectrumK, hat im ersten Halbjahr einen Gewinn von 110.000 Euro vor Zinsen und Steuern ausgewiesen. Im gleichen Vorjahreszeitraum stand noch ein Minus von 800.000 Euro zu Buche.

Veröffentlicht:

Maßgeblich dazu beigetragen habe eine Senkung der Personalkosten um 25 Prozent, meldet das Unternehmen. SpectrumK wurde vor rund fünf Jahren von Betriebskrankenkassen als Gemeinschaftsunternehmen gegründet.

Es sollte die Einkaufsmacht der Kassen bündeln und vor allem Generika-Ausschreibungen organisieren.

Am 11. August erschien im EU-Amtsblatt die vierte Ausschreibung für 43 Wirkstoffe. 81 Kassen beteiligen sich daran.

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?