GKV-Bündnis

Kassen fördern kommunale Prävention

Veröffentlicht:

BERLIN. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) baut ihr Engagement in der Gesundheitsförderung sozial und gesundheitlich benachteiligter Menschen aus.

So sollen in den kommenden vier Jahren 46 Millionen Euro für entsprechende Projekte auf kommunaler Ebene bereitgestellt werden, teilte der GKV-Spitzenverband am Montag mit. Profitieren sollen vor allem Alleinerziehende, Migrantinnen und Migranten, Senioren sowie Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien.

Das Vorhaben ist Teil des Anfang 2019 gestarteten Förderprogramms des „GKV-Bündnisses für Gesundheit“. Es wird von allen 109 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland getragen.

Ging es im ersten Teil des Programms um den Aufbau gesundheitsfördernder Strukturen in sozial benachteiligten Kommunen, richtet sich das zweite Angebot an alle Kommunen. Für beide Angebote stellt die GKV insgesamt knapp 90 Millionen Euro zur Verfügung. (hom)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Corona-Impfung bei Kindern: Was müssen Ärzte rechtlich beachten?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen