Kassen fürchten höhere Psychiatriekosten

HAMBURG (di). Die Ersatzkassen fürchten eine Explosion der stationären Behandlungskosten für psychiatrische Erkrankungen. Grund sind Pläne für neue Kapazitäten.

Veröffentlicht:

"Der Patient benötigt einen Ansprechpartner", sagt vdek-Leiter Günter Ploß. Von ihm erhofft sich Ploß eine effektive Führung durch den Behandlungsprozess bei kostenintensiven Diagnosen wie Schizophrenie oder Depressionen. Derzeit beobachten die Kassen noch häufig "Drehtüreffekte" durch stationäre Wiederaufnahmen von psychisch Erkrankten. Das sei vermeidbar, wenn schon bei der Aufnahme eines Patienten die ambulante Weiterbehandlung vorbereitet wird.

Der Anteil der Behandlungskosten für psychiatrische Erkrankungen an den gesamten Klinikausgaben stieg in 2008 in Hamburg auf fast elf Prozent. Ploß erwartet, dass dieser Anteil weiter zunimmt, da die Kliniken weitere 50 vollstationäre Betten und 55 teilstationäre Behandlungseinheiten planten. Der vdek vermisst dabei integrative Behandlungsansätze.

Vorbilder gibt es: In Schleswig-Holstein arbeiten einige Kreise mit einem Gesamtbudget für die psychiatrische Versorgung, über dessen Verteilung vor Ort entschieden wird. Die Kassen haben damit kein Morbiditätsrisiko mehr. Die bisherigen Erfahrungen in den Modellregionen zeigen, dass die Patienten seltener stationär behandelt werden und mehr Aufmerksamkeit auf die Prävention gelegt wird.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt