Rheinland-Pfalz

Kassen geben Millionen für Klinik-Azubis

Für die Ausbildung von Hebammen, Pflegern und Therapeuten stellen Kassen 103 Millionen Euro zur Verfügung.

Veröffentlicht:

MAINZ. Um 8,2 Prozent erhöhen die gesetzlichen Krankenkassen gegenüber dem Vorjahr ihre finanziellen Mittel für die Fachkräfte-Ausbildung an rheinland-pfälzischen Kliniken. Damit stehen den 52 Krankenhäusern im Jahr 2019 103 Millionen Euro zur Verfügung, um Hebammen, (Kinder-) Krankenpfleger und -pflegehelfer, Diät- und technische Assistenten, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Orthopisten und Logopäden auszubilden. Das teilt der rheinland-pfälzische Verband der Ersatzkassen (vdek) mit.

„Qualifizierter Nachwuchs wird im Gesundheitswesen dringend benötigt. Die deutliche Steigerung der finanziellen Mittel um mehr als acht Prozent zeigt vor allem, dass die Krankenkassen ihre Verantwortung zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses in Krankenhäusern sehr ernst nehmen“, begründet Martin Schneider, Leiter der rheinland-pfälzischen vdek-Landesvertretung die Aufstockung der Gelder. (ato)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden