Berufspolitik

Kassen in Sachsen kritisieren Honorarerhöhung

Veröffentlicht: 18.10.2010, 17:13 Uhr

DRESDEN (tt). Der sächsische vdek kritisiert die Honorarerhöhung für Ärzte im Freistaat, die der Erweiterte Bewertungsausschuss kürzlich festgelegt hat. "Die Erhöhung der Honorare bedeutet für die Ärzte vor allem eine weitere Angleichung an ihre Berufskollegen der alten Länder", erklärte die Leiterin der vdek-Landesvertretung, Silke Heinke.

Nach Berechnungen des vdek steigen die Honorare für die rund 5700 niedergelassenen Ärzte im Freistaat im kommenden Jahr um 4,2 Prozent.

"Die vorgesehenen finanziellen Zu- und Abschläge aufgrund von Unter- oder Überversorgung mit Ärzten in einzelnen Regionen sind vom Tisch", monierte Heinke. Die Regeln hätten zwar "einer Überarbeitung bedurft, waren aber ein sinnvoller Ansatz". Es fehle in Sachsen "der Mut, das bereitgestellte Geld innerhalb der Ärzteschaft umzuverteilen und für die Stabilisierung der medizinischen Versorgung zu verwenden".

Sachsen leiste sich nun "weiterhin das Paradoxon", Gebiete mit ärztlicher Überversorgung an Honorarsteigerungen teilhaben zu lassen, "anstatt einen Teil dieser Gelder dorthin zu leiten, wo Versorgungsengpässe bereits gefühlt werden", so Silke Heinke.

Mehr zum Thema

Berliner Messe

Kritik am Ausbau der Coronaklinik an der Messe

Coronavirus

Immunitätsausweis noch keine ausgemachte Sache

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
AU nach Videosprechstunde möglich

Krankschreibung

AU nach Videosprechstunde möglich

Ausreisesperren in Corona-Hotspots ein „geeignetes Mittel“

Gesundheitsministerkonferenz

Ausreisesperren in Corona-Hotspots ein „geeignetes Mittel“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden