Berufspolitik

Kassen lehnen Milliarden-Aufschlag beim Ärztehonorar ab

Der GKV-Spitzenverband hat den Honorarforderungen der Ärzte eine Absage erteilt. Das von der KBV geforderte Honorarplus von 3,5 Milliarden Euro sei überzogen, betonte Vorsitzende Dr. Doris Pfeiffer.

Veröffentlicht:
Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands.

Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands.

© GKV-Spitzenverband

MOTZEN (sun). Der GKV-Spitzenverband hat die Forderungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) von etwa 3,5 Milliarden Euro mehr für den Honorartopf als überzogen zurückgewiesen.

"In der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es zurzeit komfortable Finanzreserven", betonte Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes am Freitag im brandenburgischen Motzen.

Das sei jedoch kein Grund für überzogene Forderungen. Insgesamt etwa eine Milliarde Euro mehr für die Arzthonorare im Jahr 2013 sei realistischer. Für 2012 könne man sich auf 600 Millionen einigen.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler widersprach vehement: "Der Gesetzgeber sieht ganz klar vor, dass die Mehrkosten, die durch die steigende Krankheitslast in der Bevölkerung entstehen, von der Krankenversicherung finanziert werden müssen", sagte er der "Ärzte Zeitung".

Die Honorarforderungen der Ärzte seien somit "berechtigt" und beruhten auf einer gesetzlichen Grundlage.

Pfeiffer rechnet mit mehr als fünf Milliarden Euro Mehrkosten

Die gesetzliche Krankenversicherung verfügt derzeit über ein Finanzpolster von insgesamt 19,5 Milliarden Euro. Experten gehen davon aus, dass die Überschüsse bis Ende 2012 um weitere sieben Milliarden Euro steigen werden.

Pfeiffer warnte dennoch vor zu vielen Begehrlichkeiten: Durch steigende Arzthonorare und Arzneimittelpreise seien für das Jahr 2013 rund 5,3 Milliarden Euro Mehrkosten zu erwarten.

Zudem drohe der Bundeszuschuss einmalig um zwei Milliarden Euro gekürzt zu werden. Damit gebe es keinen Spielraum, um nun das Geld zum Fenster rauszuwerfen, so Pfeiffer.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher