Medienbericht

Kassen machen weniger Miese

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Krankenkassen haben auch im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben, konnten allerdings das Defizit etwas reduzieren.

Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag) verringerte sich die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen zwischen Ende Juni und Ende September von fast 500 auf 420 Millionen Euro. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben der Kassenverbände.

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) verlangt demnach wegen der 2016 und 2017 absehbar steigenden Zusatzbeiträge, Mehrausgaben aufgrund der Reformen von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aus dem Gesundheitsfonds zu finanzieren.

"Um die auch im Wahljahr 2017 steigenden Belastungen abzufedern, sollte der Gesundheitsfonds auf 35 Prozent einer Monatsausgabe abgeschmolzen, das dadurch freigesetzte Geld den Kassen zur Finanzierung reformbedingter Ausgaben zur Verfügung gestellt werden", sagte Verbandschefin Ulrike Elsner der Zeitung.

Im Sommer war die Reserve im Fonds demnach mit 8,6 Milliarden Euro doppelt so hoch ausgefallen wie vorgeschrieben. Wegen der Weihnachtsgeldzahlungen dürfte sie zum Jahresende weiter wachsen, schreibt die Zeitung. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt