Umfrage zeigt

Kassen rechnen mit schärferem Wettbewerb

Veröffentlicht:

KÖLN. Eine Mehrheit der Krankenkassen rechnet damit, dass die zum 1. Januar anstehende Kassenreform den Wettbewerb in der GKV verschärfen wird.

Viele Kassen wollen die Neuerungen zwar dazu nutzen, um aktiv neue Kunden zu gewinnen. Sie rechnen allerdings nicht damit, dass sich die Mitgliederzahl groß verändern wird.

Das zeigt eine nicht repräsentative anonymisierte Online-Befragung der Kölner Kommunikations-Agentur Ergo - nicht zu verwechseln mit dem Versicherer Ergo. Die Agentur hält die Ergebnisse des Meinungsbilds für belastbar.

Geschäftsführer Tobias Mündemann nennt ein zentrales Ergebnis: "Es sieht derzeit danach aus, dass der Wettbewerb hauptsächlich bis ausschließlich über Beiträge, nicht über Leistungen ausgetragen wird."

Nach der Umfrage rechnen 68 Prozent der Kassen mit einer deutlichen Verschärfung des GKV-internen Wettbewerbs, 21 Prozent mit einem geringfügig verschärften Wettbewerb. Eine heftigere Konkurrenz zwischen GKV und PKV erwarten nur elf Prozent.

45 Prozent geben an, dass sie derzeit die Erhebung von Zusatzbeiträgen von 0,1 bis 0,8 Prozentpunkten planen, was angesichts der einheitlichen Absenkung um 0,9 Punkte eine Beitragssenkung für die Versicherten bedeuten würde. 44 Prozent wissen noch nicht, wie sie mit dem Thema umgehen werden.

Keine der teilnehmenden Kassen plant zurzeit eine Ausweitung der Leistungen. 24 Prozent geben an, dass sie ihren Leistungskatalog nicht verändern werden, 59 Prozent haben sich noch keine Meinung gebildet.

Das von der Bundesregierung gewünschte Internet-Vergleichsportal beim GKV-Spitzenverband sehen die Kassen eher kritisch. Nur 18 Prozent finden das Projekt sehr gut oder gut. (iss)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?