Rabatte

Kassen schaffen Fakten bei Sovaldi®

Der GKV-Spitzenverband bleibt links liegen: Versorgerkassen setzen im Fall Sovaldi® auf eigene Verträge.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mehrere große Krankenkassen haben mit dem Hersteller Gilead eigene Rabattverträge über das Hepatitis C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi®) geschlossen.

Dies betrifft die Barmer GEK, die AOK Niedersachsen und die AOK Rheinland-Hamburg. Auch die Techniker Kasse mit über neun Millionen Versicherten bestätigte auf Anfrage, dass sie mit dem Hersteller verhandelt.

Die Kassen kommen damit dem GKV-Spitzenverband zuvor, der nach erfolglosen Verhandlungen mit dem Hersteller Anfang der Woche die Schiedsstelle angerufen hat. Bis April muss diese nun einen Kompromiss vermitteln.

Die Rabattverträge der drei Kassen decken - unabhängig vom Ausgang des Schiedsverfahrens - die Versorgung für rund 14 Millionen Versicherte ab. Der Hersteller sichert sich damit Marktanteile im umkämpften Segment neuer Hepatitis C-Präparate.

 Ein GKV-weiter Opt-out von Gilead nach erfolglosen Schiedsverhandlungen dürfte damit unwahrscheinlicher werden.

Bei der AOK Niedersachsen gilt der Rabattvertrag nach Angaben von Sprecher Carsten Sievers seit Dezember 2014. Eine Schwächung des GKV-Spitzenverbands stelle der eigenständig ausgehandelte Rabattvertrag nicht dar, so Sievers.

Deutlich werde vielmehr die Regelungslücke im Arzneispargesetz AMNOG, die im ersten Jahr nach Zulassung eine freie Preisbildung des Herstellers erlaube.

Die Barmer GEK nutze die gesetzliche Möglichkeit, ergänzend zu den Erstattungsbetragsverhandlungen selektive Verträge abzuschließen, sagte Sprecherin Sunna Gieseke.

Im Fokus stehe der Wunsch, Patienten eine bestmögliche Versorgung mit einem innovativen Medikament "zu einem wirtschaftlichen Preis" zu bieten. Welche Kündigungsfristen für die Rabattvereinbarungen gelten und wie viele Versicherte im Rahmen dieser Verträge bereits behandelt worden sind, wollten die Kassen nicht mitteilen.

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sagte dem Magazin "Capital", Arzneimittel mit einem echten Zusatznutzen dürfen bei einem großen Fortschritt "auch deutlich mehr" kosten.

Er warnte davor, die Pharmaindustrie wie eine Zitrone zu behandeln und "immer weiter zu pressen". (fst)

Mehr zum Thema

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin