Berlin

Kassen zahlen Corona-Schutzmaterial bis Ende März

Veröffentlicht: 22.10.2020, 15:19 Uhr

Berlin. Die Krankenkassen unterstützen die Berliner Vertragsärzte bei der Beschaffung von Schutzausrüstung über den Jahreswechsel hinaus. Bis zum 31. März 2021 übernehmen die Kassen insgesamt 75 Prozent der Praxiskosten für die Schutzausrüstung. Darauf haben sich die KV Berlin und die regionalen Krankenkassen verständigt.

„Das ist laut unserer Kenntnis die erste Regelung dieser Art“, hieß es dazu seitens des Vorstands der Hauptstadt-KV. Dass die Kassen die Schutzausrüstung mitfinanzierten, obwohl die normalerweise unter Praxisbedarf falle und selbst bezahlt werden müsse, sei auch als Anerkennung zu verstehen, heißt es in einer Mitteilung der KV.

KV und Kassen haben sich demnach zudem darauf verständigt, insbesondere FFP-2- und FFP-3-Masken, OP-Masken, Schutzbrillen, Schutzkittel, Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel in großen Einkaufsgemeinschaften zu bestellen. (af)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Niedrige Inzidenzwerte bringen Kliniken in finanzielle Nöte

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember