Krankenkassen

Kassenaufsicht rüffelt vorschnelle DAK

Schluss mit dem Zusatzbeitrag!, verkündete die DAK vor kurzem stolz. Nicht so schnell, kontert jetzt die Kassenaufsicht. Sie wertet den Verzicht als "sehr problematisch" und kritisiert den Vorstoß. Die DAK reagiert gelassen - doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Veröffentlicht:
Keine Zusatzbeiträge ab April 2012? Der DAK-Vorstoß ist bei der Kassenaufsicht auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Keine Zusatzbeiträge ab April 2012? Der DAK-Vorstoß ist bei der Kassenaufsicht auf wenig Gegenliebe gestoßen.

© dpa

BERLIN (sun). Die DAK hat Spekulationen zurückgewiesen, der Zusatzbeitrag von acht Euro werde doch nicht zum April 2012 abgeschafft.

Die unternehmerische Entscheidung der Kasse erfolge "auf solider Basis", hieß es.

Die DAK erwarte zum Jahresende 2011 einen Überschuss von mehr als 330 Millionen Euro.

"Wenn wir uns nicht sicher gewesen wären, dass der Haushalt der neuen DAK-Gesundheit dies zulässt, hätten wir niemals angekündigt, den Zusatzbeitrag abzuschaffen", betonte DAK-Chef Herbert Rebscher.

DAK-Vorstoß kommt bei der Kassenaufsicht nicht gut an

Mit der Ankündigung der DAK in der vergangenen Woche, auf den Zusatzbeitrag zu verzichten, hat ein Machtpoker begonnen. Denn bei der Kassenaufsicht ist der DAK-Vorstoß auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Dr. Maximilian Gaßner, hatte erhebliche Bedenken geäußert, ob die Kasse den Zusatzbeitrag wirklich abschaffen könne. In einem Brief hatte sich Gaßner direkt an den DAK-Chef gewandt.

Darin heißt es: "Angesichts der ohnehin schwierigen Rahmenbedingungen der geplanten Vereinigung halte ich die an die Öffentlichkeit getragene Positionierung für sehr problematisch."

Zusicherung hat es nie gegeben

Die DAK habe in den Medien den Eindruck erweckt, dass "die Maßnahme vom BVA im Rahmen einer Vorprüfung gebilligt und ihre Genehmigung zugesichert worden sei", heißt es in dem Brief. Eine solche Zusicherung habe es nie gegeben.

"Im Gegenteil", so Gaßner: Seitens des BVA habe man auf Verwaltungsebene eine Abschaffung des Zusatzbeitrages bei der DAK-Gesundheit als "kritischen Punkt" bewertet.

Eine für die Kasse "schädliche Diskussion in den Medien" wolle Gaßner jedoch nicht befördern. Daher habe er auf eine öffentliche Richtigstellung verzichtet.

Gelassene DAK

Die DAK bleibt jedoch gelassen. Schließlich habe keine Kasse, die sich heute über ihre Finanzsituation und den Zusatzbeitrag äußere, bereits einen von der Kassenaufsicht genehmigten Haushalt für das Jahr 2012.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel