Gesundheitspolitik international

Kaum Pläne zur Versorgung von Frühgeborenen

BRÜSSEL (spe). In der EU mangelt es an abgestimmten politischen Strategien zur Verbesserung der medizinischen Versorgung von Frühgeborenen. Dies geht aus einem Bericht der Europäischen Stiftung für die Versorgung frühgeborener Säuglinge (EFCNI) hervor.

Veröffentlicht: 26.05.2010, 05:00 Uhr

Die Erhebung zu Frühgeborenraten, sowie der Versorgungssituation von Frühchen erfolgte in 13 europäischen Staaten, darunter auch Deutschland. Dazu wertete die Autoren Veröffentlichungen sowie Interviews mit Gesundheitsbehörden, Ärzten, Pflegekräften und Selbsthilfe-Organisationen von Eltern früh geborener Kinder aus.

Dabei zeigte sich auch, dass die Frühgeborenenrate EU-weit auf durchschnittlich sieben Prozent aller Neugeborenen gestiegen ist. Spitzenreiter sind Österreich und Deutschland, das Schlusslicht bilden Schweden und Frankreich.

Allerdings hätten bislang nur Portugal und Großbritannien nationale Aktionspläne zur gesundheitlichen Versorgung Frühgeborener entwickelt, so der EFCNI. Deutschland hingegen zeichne sich durch eine mangelnde Vergleichbarkeit der Daten aus den einzelnen Bundesländern aus.

Die Autoren der Studie fordern eine EU-weite Datensammlung über die Ursachen von Frühgeburten und die Versorgungssituation.

Mehr zum Thema

Großbritannien / SARS-CoV-2

Viele Ärzte im UK wollen den Beruf wechseln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro