Krankenkassen

Kaum Zweifel über Krankmeldungen in Niedersachsen

Veröffentlicht: 05.05.2009, 05:00 Uhr

HANNOVER (cben). In Niedersachsen gibt es kaum Probleme mit "gelben Scheinen". Niedersachsens Arbeitgeber gehen davon aus, dass die Krankmeldungen im Land korrekt sind. Das machen die aktuellen Zahlen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Niedersachsen (MDKN) deutlich.

Im vergangenen Jahr hat der MDKN auf Verlangen der Arbeitgeber rund 5000 Krankmeldungen daraufhin geprüft, ob der "gelbe Schein" zu Recht ausgestellt wurde. Die meisten von den Arbeitgebern vorgelegten Zweifel waren unbegründet, so der MDKN. Nur in jedem fünften Fall attestierte der MDK eine sofortige Arbeitsfähigkeit des Patienten, hieß es.

Laut Sozialgesetzbuch kann ein Arbeitgeber verlangen, dass die Krankenkasse eine Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zur Überprüfung der Arbeitsunfähigkeit einholt, etwa wenn ein Versicherter auffällig oft für kurze Zeiträume oder zu Wochenbeginn oder Wochenenden den gelben Schein vorlegt.

Mehr zum Thema

Zahngesundheit

Deutlich mehr Karies bei Kindern als angenommen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden