Berufspolitik

Kein Duell zwischen Minister und Staatssekretär

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN (kud). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler bekommt bei seiner Bewerbung um den Landesvorsitz der FDP nun doch keine Konkurrenz aus dem eigenen Haus.

Staatssekretär Sebastian Pini zog seine Kandidatur zurück, die nach Aussagen Weisweilers Verunsicherungen bis ins Ministerium hinein ausgelöst hatte. Der 43-jährige Pini bescheinigte in den Medien seinem Chef, er könne mit seinem ausgleichenden Wesen die Partei kitten.

Nun sollen die Delegierten auf einem Parteitag im Januar zwischen Weisweiler und dem Bundestagsabgeordneten Oliver Luksic wählen. Der 64-jährige Weisweiler sieht sich dabei selbst als Übergangslösung, der nach innerparteilichen Turbulenzen Ruhe in die FDP-Saar bringen und dann die Führung wieder abgeben wolle. Der 31-jährige Luksic stünde dagegen für einen raschen Generationswechsel und eine stärkere Profilierung der Partei innerhalb der Jamaika-Koalition im Saarland. Außerdem soll er laut Beobachtern durch seine bisherige räumliche Ferne zur Landesregierung das FDP-Profil schärfen.

Mehr zum Thema

Kommentar zur hessischen Quote

Der Erfolg gibt der Landarztquote recht

apoBank-Analyse

Mehr Frauen als Männer gründen eine eigene Praxis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Die Erforschung neuer Therapieansätze bei COVID-19 läuft auf Hochtouren. Bei Colchicin gab es nun jedoch einen Rückschlag.

Corona-Studien-Splitter

Corona: Studie mit Hoffnungsträger Colchicin gestoppt