Behindertenwerkstätten

Kein Fachpersonal für einfache Behandlungspflege nötig

Veröffentlicht:

KÖLN. In Werkstätten für Behinderte dürfen Fachkräfte aus nicht-medizinischen und nicht-pflegerischen Berufen einfachste Maßnahmen der Behandlungspflege übernehmen.

Voraussetzung ist, dass sie eine entsprechende Einweisung erhalten. Darüber hinausgehende Leistungen wie die Injektion von Insulin sind dagegen dem Pflegefachpersonal vorbehalten.

Das hat der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) in einem Bericht für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales dargelegt.

Zu den einfachsten Maßnahmen der Behandlungspflege, die auch von medizinischen Laien übernommen werden können, zählt er etwa: die regelmäßige Gabe von Tabletten nach ärztlicher Verordnung, das Messen des Blutdrucks oder des Blutzuckergehalts, das Anziehen von Thrombosestrümpfen, das An- und Ablegen einfach zu handhabender Stützverbände, das Einreiben von Salben, sofern es sich nicht um eine schwierige Wundversorgung handelt, sowie die Verabreichung von Bädern.

Die Übernahme solcher Tätigkeiten müsse für die betroffenen Arbeitnehmer, die nicht über medizinische oder pflegerische Kenntnisse verfügen, aber immer freiwillig sein, betont Schneider.

Die Mitarbeiterin einer Werkstatt für behinderte Menschen hatte sich in einer Petition an den Landtag gewandt. Die Gruppenleiterin wollte nicht zur Medikamentenvergabe verpflichtet werden und klären lassen, ob und unter welchen Voraussetzungen solche Aufgaben überhaupt von pädagogischen oder sonstigen Fachkräften zur Arbeits- und Berufsförderung übernommen werden dürfen. (iss)

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten