Kommentar

Kein Zurück zum Tarif-Monopol

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:

Früher war alles besser, weil übersichtlicher. Das mag mancher Politiker denken und deshalb geneigt sein, der Initiative von Arbeitgeberverband und Gewerkschaftsbund zuzustimmen, die Rechte der Berufsgewerkschaften zugunsten eines Monopols beschneiden zu wollen.

Denn ein bequemes Szenario ist es nicht, wenn nach Piloten, Lokführern und Ärzten noch viele andere Berufsgruppen auf die Idee kommen sollten, für ihre Rechte regelmäßig zu streiken und somit Teile der Republik immer häufiger lahmzulegen.

Fakt ist aber, die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Dass Berufsgewerkschaften immer mehr an Einfluss gewinnen, haben sich DGB-Gewerkschaften wie Verdi selbst zuzuschreiben. Zu lange haben sie Interessen von Teilen ihrer Klientel einfach ignoriert. Die Arbeit eines Arztes ist nun mal nicht mit der eines Verwaltungsangestellten vergleichbar. Das gleiche gilt für Lokführer oder Piloten.

Spezialgewerkschaften und Tarufpluralität sind Ausdruck differenzierter Märkte. Dass Arbeitgeber, die schon jetzt das Fehlen von Fachkräften beklagen, eine Allianz mit dem Möchtegern-Monopolisten DGB eingehen, ist dabei nur ein schlechter Scherz.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Marburger Bund macht Front gegen Tarifeinheit

Mehr zum Thema

Offener Brief

Sächsische Ärztekammer fordert von Merkel neue Corona-Politik

Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Opposition spottet über „Spahns-Resterampe-Gesetz“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend