Bundesfreiwilligendienst

Kein genereller Einstellungsstopp für Ältere

Familienministerium dementiert bundesweiten Einstellungsstopp für ältere Bufdis.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Das Bundesfamilienministerium hat auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" Medienberichte dementiert, wonach es einen bundesweiten Einstellungsstopp für Ältere beim Bundesfreiwilligendienst ("Bufdi") gibt.

Mehrere Medien hatten berichtet, wegen der hohen Nachfrage von Menschen zwischen 51 und 65 habe das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (Bafza) einen Einstellungsstopp für Ältere im Jahr 2014 verhängt.

Nach Auskunft eines Ministeriumssprechers habe das Bafza als eine von 20 Zentralstellen, die Bufdi-Kontingente verwalten, für sich beschlossen, sein Kontingent "über das Jahr zu strecken - und es bis zum Herbst zurückzuhalten."

Der Zentralstelle des Bafza haben sich vor allem kleine, verbandfreie und überwiegend kommunale Einsatzstellen angeschlossen.

Die großen Träger, die Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes anbieten, sind zum Beispiel der Deutsche Caritasverband oder der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband."Jede Zentralstelle kann selber steuern, wie sie ihr Kontingent verwaltet.

Am Bundesfreiwilligendienst gibt es seit Einführung 2011 ein sehr großes Interesse. So waren im Januar 2014 rund 49.300 der 50.000 Stellen besetzt. Knapp 20.000 Stellen hatten Menschen im Alter von 27 und 65 inne.

Besonders in den Ostdeutschen Bundesländern sind sehr viele Freiwillige in diesem Alter. Weiterhin bildet aber die Altersgruppe der Unter-27-Jährigen den größten Teil der Freiwilligen. Der Dienst ist bei Frauen beliebter als bei Männern. (bee)

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go