Organspende

Keine Äußerungspflicht zur Organspende

Veröffentlicht: 28.10.2010, 16:26 Uhr

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat sich gegen eine Pflicht gewandt, sich für oder gegen die Organspende auszusprechen. "Spender zu sein, kann und darf gesetzlich nicht verordnet werden", sagte BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz bei einer Veranstaltung des Deutschen Ethikrats.

Die geltende Regelung verlangt eine bewusste Zustimmung zur Organspende. 17 Prozent haben einen Spendeausweis, zwei Drittel wären aber Umfragen zufolge zur Spende bereit.

Mehr zum Thema

Beamtenbund

Organspende gehört nicht ins Bürgerbüro!

Organspende

Bundestag lehnt Widerspruchslösung ab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mehr Spermien dank Fischöl?

Urologie

Mehr Spermien dank Fischöl?

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden