Arzneimittelausgaben

Keine Dynamik im Pharmamarkt

Auch wenn zum Jahreswechsel der erhöhte Zwangsrabatt und das Preismoratorium fallen - jenseits des Einmal-Effekts bleibt der Arzneimittelmarkt ohne jegliche Dynamik.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:
Preisentwicklung bei Medikamenten: Wie geht‘s unter der künftigen Regierung weiter?

Preisentwicklung bei Medikamenten: Wie geht‘s unter der künftigen Regierung weiter?

© Ostromec / fotolia.com

Traditionell im Oktober muss der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt seine Prognose für die Einnahmen- und Ausgabenentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung abgeben.

Auf der Basis dieser Daten werden dann die Zuweisungen an die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds entsprechend dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich für 2014 festgelegt.

In diesem Jahr steht der Schätzerkreis vor einer Besonderheit: Nach geltendem Recht läuft der zum 1. August 2010 von sechs auf 16 Prozent erhöhte Rabatt für Arzneimittel ohne Festbetrag zum Jahreswechsel aus und fällt automatisch auf sechs Prozent zurück.

Was das genau für die Kassen bedeutet, und weitere Hintergründe zum politischen Kuriosum, lesen Sie exklusiv in der App...

Jetzt auch auf Android lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden