"Keine Reform allein löst alle Probleme"

BERLIN (hom). Im Gesundheitswesen sind auch nach der Bundestagswahl im Herbst weitere Reformschritte nötig.

Veröffentlicht:

"Wer meint, wir machen eine Gesundheitsreform und alle Probleme sind gelöst, irrt", erklärte Franz Knieps, Leiter der Abteilung für Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium, auf einer Fachtagung des Bundesverbandes Managed Care (BMC). Der Verband vertritt rund 100 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft.

Einen Systemwechsel im Gesundheitswesen schloss Knieps aus. Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl das Ruder in die Hand nehmen würden, "sie müssen sich auf den Pfaden bewegen, die die Reformer zuvor geschlagen haben". Und diese Pfade wiesen in Richtung einer "wettbewerblichen Ausgestaltung des Gesundheitswesens". Eine Aufgabe der kommenden Legislaturperiode sei es, die Finanzierungsbasis der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu erweitern.

Mit Einführung des Gesundheitsfonds habe die Politik bereits "mehr Optionen" als nur die Erhöhung des Beitragssatzes, um in die Finanzen der GKV einzugreifen. Daneben bleibe das Ausschöpfen von Wirtschaftlichkeitsreserven eine "Daueraufgabe". Die Diskussion über Ärzte-Honorierung werde ebenfalls weitergehen. Unverständlich sei es, dass die Regierung verantwortlich gemacht werde, "wenn ein Arzt in Aachen nicht das Honorar des Vorjahres bekommt".

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wassem betonte, im Zentrum der nächsten Gesundheitsreform müsse die Weiterentwicklung des GKV-Leistungskataloges stehen. Diesen auf Basisversorgung zu reduzieren, halte er für problematisch. "Schon heute gewährt die GKV Basisversorgung. Überflüssiges lässt sich kaum noch herausschneiden."

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt