Zuwanderer

Keine Sehnsucht nach dem Landleben

GÜTERSLOH (dpa). Zuwanderung kann den demografischen Wandel auf dem Land einer Studie zufolge nicht abmildern.

Veröffentlicht: 03.10.2012, 12:24 Uhr

Denn Zuwanderer ziehe es vor allem in ohnehin wachsende deutsche Großstädte und deren Umfeld, erläuterte Migrationsexperte Ulrich Kober am Dienstag eine Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh.

So würden die Städte mit vielen jüngeren Einwohnern durch einen hohen Ausländeranteil - etwa von 16,2 Prozent in Köln oder knapp 21 Prozent in Frankfurt am Main - demografisch noch einmal begünstigt.

In ländlichen Regionen hingegen, die durch den Wegzug junger Leute und einen rasch wachsenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung gekennzeichnet sind, lebten im Durchschnitt weniger als drei Prozent Ausländer.

Dabei würden sie dort besonders gebraucht. So fehle es schon heute häufig an Fachkräften, etwa in der Pflege, erklärte Kober weiter. Die regionalen Unterschiede würden sich in Zukunft noch verstärken, sagte er voraus.

Für die Studie "Migration und demografischer Wandel" hat das sozialwissenschaftliche Institut GEBIT in Münster den Ausländeranteil in allen Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern analysiert.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus