England

Keine Trauminsel mehr für Ärzte

Bis 2025 will Großbritannien nicht mehr auf ausländische Ärzte angewiesen sein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Brexit wirft seine Schatten auch auf die Ärzteschaft. Rund 2000 Ärzte aus Deutschland zählt die Bundesärztekammer (BÄK) auf der Insel. Aus der EU sind rund 23.000 Ärzte im britischen National Health Service (NHS) tätig. Rund ein Viertel aller Ärzte im Vereinigten Königreich kommt aus dem Ausland. Dazu gesellt sich eine sechsstellige Zahl von Angehörigen nichtärztlicher Gesundheitsberufe.Über die Rechte von EU-Bürgern in einem nicht mehr zur EU gehörenden Großbritannien seit gestern intensiv beraten. Auftakt bildete eine Anhörung im EU-Parlament in Brüssel.

Auf dem Parteitag der Tories im Oktober 2016 hatte der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt die Marschrichtung vorgegeben. In Zukunft sollten keine Ärzte mehr importiert werden müssen. Bis 2025 solle der NHS über ausreichend eigene Ärzte verfügen. Dafür würden 1500 Studienplätze für Briten zusätzlich aufgebaut.

Interesse an der Insel nimmt ab

Die deutsche Seite bleibt dennoch cool. "Ich sehe beim NHS nicht den Wunsch, die ausländischen Ärzte schnell loszuwerden", sagte Dr. Alexander Jäkel von der BÄK der "Ärzte Zeitung. Probleme sieht er gleichwohl. "Kommt es zu einem harten Brexit, würde die automatische Anerkennung der medizinischen Grundausbildung und der Weiterbildung wegfallen."

Der Drang deutscher Ärzte Richtung Großbritannien scheint sich ohnehin bereits abgeflacht zu haben. Das ernsthafte Interesse deutscher Mediziner an einem Job auf der Insel sei stark zurückgegangen, sagt Wolfgang Wannoff vom Vorstand der Deutsch-Englischen Ärztevereinigung. Dafür seien zum einen verschärfte Zugangsbedingungen wie Sprachtests und Nachweis von Kenntnissen über den NHS ebenso verantwortlich wie die Tatsache, dass sich die Arbeitsbedingungen in Deutschland verbessert hätten, auch finanziell, sagte Wannoff der "Ärzte Zeitung".

Ärzte stimmten für die EU

Er habe zudem den Eindruck, dass die Zahl der britischen Ärzte wachse, die aufgrund des Brexits die Insel verlassen wollten. Mediziner hätten in der Mehrheit auch nicht für den Brexit gestimmt. Tatsächlich gegangen sei bereits eine größere Zahl polnischer Ärzte.

Gehe es nach dem gesunden Menschenverstand, sollte sich für deutsche Ärzte auch unter Brexitbedingungen nicht viel ändern, spekuliert Wannoff. Sie gehörten dann eben zu der großen Zahl von Ärzten aus Drittstaaten in Großbritannien. (af)

Lesen Sie dazu auch: Brexit-Experte im Interview: "Ich sehe gewaltige Probleme kommen"

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Europäische Woche gegen Krebs

Kyriakides sieht EU im Kampf gegen Krebs gut aufgestellt

Weltgesundheitsversammlung beginnt

Jahresversammlung der WHO startet ohne Pandemieabkommen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests