Neues Anwendungsprogramm

Kindesmisshandlungen per App schneller erkennen

Veröffentlicht:

DRESDEN. Ein neues digitales Anwendungsprogramm soll es Ärzten erleichtern, Misshandlungen bei Kindern besser zu erkennen, wie die Sächsische Landesärztekammer und die Techniker Krankenkasse mitteilten, die das Programm namens "Hans&Gretel" (www.hansundgretel.help)mit der Technischen Universität Dresden entwickelt haben.

Es ist für Computer und Smartphones nutzbar und soll einmalig in der Bundesrepublik sein. Dabei werden die häufigsten Gewaltformen der Kindeswohlgefährdung dargestellt, rechtliche Grundlagen bei der Untersuchung solcher Fälle sowie das weitere Vorgehen erläutert. Zudem finden sich dort alle wichtigen Formulare sowie die Anschriften der Melde- und Beratungsstellen. (sve)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Deutschland hat wenig zur COVID-Forschung beigetragen

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität