Berufspolitik

Klaus Theo Schröder ist tot

Als Staatssekretär im Gesundheitsministerium war er von allen Parteien anerkannt, zuletzt hat er sich für PKV-Versicherte eingesetzt: Klaus Theo Schröder. Jetzt ist er im Alter von 64 Jahren gestorben.

Veröffentlicht:
Staatssekretär und Ombudsmann: Klaus Theo Schröder ist tot.

Staatssekretär und Ombudsmann: Klaus Theo Schröder ist tot.

© STAR-MEDIA / imago

BERLIN (iss/jvb). Klaus Theo Schröder ist tot. Der ehemalige Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium erlag wenige Tage nach seinem 64. Geburtstag einem Krebsleiden.

Schröder war ein ausgewiesener Kenner des Gesundheitswesens. Während seiner Tätigkeit im Bundesgesundheitsministerium (2001 bis 2009) beschäftigte er sich mit der Einführung der E-Card.

Im Frühjahr 2010 bestellten ihn die Gesellschafter der Betreibergesellschaft Gematik zum Schlichter für Auseinandersetzungen zwischen Ärzten und Kassen über die E-Card.

Seit Anfang 2011 war Schröder zudem als Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung aktiv.

"Sein Einsatz hat maßgeblich dazu beigetragen, dieses Angebot einer neutralen, kostenfreien Schlichtung im Bewusstsein der Privatversicherten zu verankern", sagte der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte. Schröder hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

"Unser Mitgefühl gilt besonders seinen Angehörigen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD, Karl Lauterbach, stellvertretend für seine Partei. "Er war ein von allen geschätzter, aufrichtiger und sehr kompetenter Fachmann."

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro