Kommentar

Kleine Schritte, große Wirkung

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Hört uns doch einfach einmal zu! - Diese Aufforderung hätten junge Ärzte in Weiterbildung schon vor Jahren ihren Chefs und den Landesärztekammern zurufen müssen.

Denn fast unbemerkt ist die Motivation vieler junger Ärzte gesunken - kein gutes Zeichen für eine Generation, die in der Medizin extrem viele Karriere-Möglichkeiten hat.

Für viele ist es ein Praxisschock, wenn sie nach dem Studium in der Klinik mit Überforderung, ökonomischen Zwängen oder starren Hierarchien konfrontiert werden. Aus Frustration verlassen sie die Patientenversorgung - gehen entweder ins Ausland, zu Verbänden, Kassen oder in die Industrie.

Dabei ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in vielen Fällen einfach und ohne Finanzierungsaufwand zu haben: Lob und Wertschätzung durch Ober- oder Chefärzte kostet kein Geld.

Eine Führungskultur, in der Offenheit bei Fehlern und Feedback-Gespräche für Mitarbeiter ein selbstverständlicher Teil ist, bringt mehr Zufriedenheit, als eine Gehaltserhöhung.

Es sind die kleinen Schritte, die eine große Wirkung erzielen. Was auch zu fehlen scheint, ist eine Vertretung von Weiterbildungsassistenten, die die Nöte in die Öffentlichkeit trägt - und Ärztekammern, die zuhören.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Junge Ärzte wollen mehr Lob

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr