Berufspolitik

Kliniken im Norden fordern konzertierte Hilfsaktion

HUSUM (di). Die Kritik an der Gesundheitspolitik aus den Kliniken im Norden reißt nicht ab. Das Klinikum Nordfriesland fordert nun eine konzertierte Aktion, um die Probleme deutlich zu machen.

Veröffentlicht: 28.04.2008, 05:00 Uhr

"Außer einzelnen Presseberichten und Einzelaktionen gelingt es der Krankenhausszene offensichtlich nicht, auf ihre existenzielle Gefährdung hinzuweisen", sagte Klinikgeschäftsführer Frank Pietrowski. Nach seiner Beobachtung zeigen die Reaktionen der Politiker auf die bisherigen Hinweise der Krankenhäuser, dass deren Probleme nicht ernst genommen werden.

Obwohl aus seiner Sicht "ein ganzer Versorgungszweig ums Überleben kämpft", vermisst er konkrete Lösungsansätze der Politiker: "Taschenspielertricks mit Zahlen und die Diskussion von Teilproblemen wie zum Beispiel der Investitionsmittelfinanzierung gehen am Kernproblem vorbei", kritisierte der Klinikmanager aus dem Norden.

Er führt dies auch auf eine nach seiner Ansicht falsche Einschätzung der Politiker zurück, in den Kliniken seien noch Wirtschaftlichkeitspotenziale vorhanden. Um mit solchen Missverständnissen aufzuräumen, fordert er ein gemeinsames Vorgehen der Kliniken.

Das Klinikum Nordfriesland betreibt an der Westküste vier kleine Häuser, eines davon auf der Insel Föhr. Zusammen versorgen sie jährlich etwa 20 000 Patienten stationär in einem großen Einzugsgebiet. Ein wirtschaftlicher Betrieb dieser Einrichtungen wird laut Pietrowski zunehmend erschwert.

Allein die Tarifsteigerungen werden seine Häuser im kommenden Jahr mit drei Millionen Euro zusätzlich belasten, ohne dass das Klinikum wegen der gedeckelten Budgets nennenswerte Zusatzerlöse erzielen kann.

Pietrowski erwartet, dass vor allem kleine Häuser diese Auswirkungen nicht überstehen können: "Vielleicht müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass auf diese Weise der Klinikmarkt ausgedünnt werden soll."

Mehr zum Thema

Krebsfrüherkennung

Industrie will Zugriff auf Daten aus ePA

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

COVID-19

WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden