Berufspolitik

Kliniken in Rheinland-Pfalz steht Umbruch bevor

Der Landeskrankenhausplan sieht eine verstärkte Zentrenbildung vor.

Veröffentlicht:
Malu Dreyer (SPD), Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz.

Malu Dreyer (SPD), Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz.

© dpa

MAINZ (chb). Die Krankenhauslandschaft in Rheinland-Pfalz wird sich in einigen Bereichen in den nächsten Jahren erheblich verändern. Das geht aus dem bis 2016 reichenden Landeskrankenhausplan hervor, den Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) kürzlich vorgestellt hat.

So habe ein Gutachten der Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Beratung (GEBERA) festgestellt, dass einige Kliniken bei bestimmten Eingriffen nicht die vom Gemeinsamen Bundesausschuss festgelegten Mindestmengen erreichten. Das betreffe vor allem Behandlungen der Speiseröhre und der Bauchspeicheldrüse. Deshalb plane die Landesregierung nun, die Leistungserbringung für diese Krankheitsbilder auf bestimmte Zentren zu konzentrieren, so die Ministerin. "Gemeinsam mit allen an der Krankenhausplanung Beteiligten wird das Ministerium jeweils ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung für jedes Versorgungsgebiet mit einem speziellen Versorgungsauftrag festlegen", kündigte sie an.

Verbessert werden soll auch die gefäßchirurgische Behandlung in den rheinland-pfälzischen Kliniken. Nach Angaben der Ministerin sind derzeit landesweit 30 Krankenhäuser gefäßchirurgisch tätig, aber lediglich zwei hätten ein Zertifizierungsverfahren nach den Maßgaben der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie durchlaufen. Im Zuge des neuen Krankenhausplans fordert das Ministerium nun alle Kliniken im Land, die gefäßchirurgische Leistungen anbieten, auf, sich bis Ende 2012 zertifizieren zu lassen. "Das Zertifikat soll Grundlage für eine entsprechende Erneuerung des Versorgungsauftrages sein", so die Ministerin. Um eine qualitativ hochwertige gefäßchirurgische Versorgung sicherzustellen, könne auch über die Vernetzung von Kliniken, mobile Op-Teams und die Bildung von Zweigstellen nachgedacht werden, hieß es bei der Vorstellung des Krankenhausplans.

Mehr zum Thema

Offener Brief

Sächsische Ärztekammer fordert von Merkel neue Corona-Politik

Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Opposition spottet über „Spahns-Resterampe-Gesetz“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen