Sachsen

Kliniken kämpfen mit Personaluntergrenzen

Veröffentlicht: 23.10.2019, 14:48 Uhr

Leipzig. Krankenhäuser in Sachsen haben vor allem in der Unfallchirurgie mit den seit Jahresbeginn geltenden Personaluntergrenzen zu kämpfen. Etwa die Hälfte der unterbesetzten Schichten sei in der ersten Jahreshälfte auf die Unfallchirurgie entfallen, teilte die Krankenhausgesellschaft Sachsen auf Anfrage mit.

18 der 78 Kliniken in Sachsen müssten die Untergrenzen in der Unfallchirurgie einhalten. Generell seien 39 Krankenhäuser im Freistaat von den Untergrenzen betroffen, da sie außerdem für die Intensivmedizin, die Geriatrie und Kardiologie gelten. Für das erste Quartal gibt die Krankenhausgesellschaft einen Anteil von zehn Prozent unterbesetzten Schichten an, für das zweite Quartal sind es sieben Prozent. (sve)

Mehr zum Thema

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden