Gesundheitswirtschaft

Klinikmanager werden Gestalter diversifizierter Gesundheitsangebote

Zwei Tage lang treffen sich Entscheider beim Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. Zur Eröffnung wagte Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann einen Blick in die Zukunft.

Veröffentlicht:

Hamburg. Leistungskonzentration, mehr Vernetzung zwischen den Akteuren und die Ambulantisierung werden nach Überzeugung von Professor Heinz Lohmann die prägenden Trends des künftigen Gesundheitssystems. Zur Eröffnung des Gesundheitswirtschaftskongresses in Hamburg forderte Kongresspräsident Lohmann, dass die ambulanten und stationären Angebote in der Medizin neu geordnet werden.

Lohmann verwies zur Eröffnung auf die Unsicherheit, die aus grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen resultiert und auch Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen langfristige Strategien erschwert. "Alte Regeln gelten offenkundig nicht mehr und neue sind noch nicht gefunden", sagte Lohmann als Ergebnis aus Gesprächen mit Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen. Die Unsicherheit sei unter anderem durch zunehmende regulatorische Eingriffe der Politik und durch die Folgen der demografischen Entwicklung hervorgerufen und durch Pandemie und Preissteigerungen verstärkt worden.

„Wandel der Konzepte“ erforderlich

Lohmann sieht deshalb auch die Gesundheitswirtschaft in einem "Umbruch, der einen Wandel der Konzepte dringend notwendig macht". Klinikmanager forderte Lohmann auf, sich "von Verwaltern der stationären Medizinleistungen zu Gestaltern von diversifizierten Gesundheitsangeboten" zu verändern und dabei mit dem Management ambulanter Medizinketten und kommunaler Gesundheitsnetze zu kooperieren. Aus Krankenhäusern würden „schrittweise Orte für lokal nachgefragte Gesundheitsangebote, die unterschiedliche Anbieter vereinen", so Lohmann. Er erwartet auch, dass sich die in Großstädten konzentrierte Spitzenmedizin häufiger telemedizinisch mit regionalen Netzwerken verbindet.

Politik muss Zielbilder vorlegen

Von der Gesundheitspolitik erwartet Lohmann, dass sie auf Bundes- und Landesebene ein gemeinsames Zielbild verfolgt und Planungs- und Finanzierungsinstrumente harmonisiert. Wichtiges Element dabei sei ein patientenorientiert weiterentwickeltes DRG-System für Spezialleistungen, verknüpft mit Regionalbudgets für die Grundleistungen. (di)

Mehr zum Thema

Charité und Bayer bauen Translationszentrum

Boston an der Spree: Berlin soll Wiege für Gen- und Zelltherapien werden

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft