AOK Plus

Knapp 700 neue Fälle von Falschabrechnung

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die AOK Plus hat es bei Betrugsfällen vor allem mit Abrechnungen nicht erbrachter Leistungen zu tun. In den Jahren 2016 und 2017 gingen bei der Kasse dazu knapp 300 Hinweise aus Sachsen und Thüringen ein, was 43 Prozent der insgesamt 682 neuen Verfahren entspreche.

18 Prozent der Fälle umfassten das Erschleichen von Sozialleistungen. Auch würden Qualifizierungsurkunden von Leistungserbringern gefälscht oder falsche Angaben zum Personal gemacht – solcher Missbrauchsverdacht betraf 14 Prozent der Hinweise.

Bei fast der Hälfte der Betrugsverfahren, die die Kasse in den beiden Jahren bearbeitete, bestätigte sich der Verdacht. Rund 500.000 Euro konnte sich die Kasse zurückholen. (sve)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab