Berufspolitik

Koalition will nun doch Grenzen für Spezialärzte

Innovationen verordnen dürfen, und das ganz ohne Budgetdeckel - so lautete der Koalitionsplan für Spezialärzte. Die Idee war heftig umstritten. Nun gibt Schwarz-Gelb nach: Es soll eine Mengenbegrenzung her.

Veröffentlicht:
Schlagabtausch um den 116b: Die Koalition gibt nach.

Schlagabtausch um den 116b: Die Koalition gibt nach.

© Keith Frith / fotolia.de [M] sth

BERLIN (af). Die Regierungsfraktionen denken jetzt doch darüber nach, bei der geplanten ambulanten spezialärztlichen Versorgung Mengenbegrenzungen einzuziehen. Das ist ein Ergebnis der Anhörung zum Versorgungsstrukturgesetz im Bundestag.

Dass der neue Sektor eingeführt werde, stehe allerdings nicht in Frage, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion Jens Spahn im Anschluss an die mehr als fünfstündige Sitzung.

Der Regierungsentwurf sieht bislang vor, die Spezialversorgung keinen Mengensteuerungen zu unterwerfen.

Wann wird der Sektor kommen?

Wann Ärzte in dem geplanten dritten Sektor an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung die Arbeit aufnehmen können, bleibt unklar.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler rechnet mit "langwierigen Diskussionen" über die Zugangsvoraussetzungen im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Bei der Anhörung sprach er von "bis zu zwölf Monaten". Der unparteiische Vorsitzende des GBA erweiterte den Zeitrahmen in seiner Stellungnahme auf zwei Jahre.

Aufkauf von Praxen wird voraussichtlich Pflicht

Nach eigener Aussage will die Koalition die Kassenärztlichen Vereinigungen verpflichten, "eine angemessene und zeitnahe fachärztlichen Versorgung" zur Verfügung zu stellen. Vermeidbare Wartezeiten sollen so vermindert werden.

Auch beim Aufkauf von Praxen in überversorgten Gebieten durch die KVen bewegt sich etwas. Aus der bisherigen Kann- könnte eine Soll-Regelung werden, heißt es aus den Regierungsfraktionen.

Lesen Sie dazu auch: Experten zerpflücken Versorgungsgesetz

Mehr zum Thema

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel