Berufspolitik

Köhler feiert 116117

Erst drei Monate alt und schon ein kleines Jubiläum: Die neue Notdienstnummer hat schon über 500.000 Anrufern geholfen. Für KBV-Chef Köhler der Beweis, dass das System einwandfrei funktioniert.

Veröffentlicht:
Die Nummer gegen Kummer: 116 117.

Die Nummer gegen Kummer: 116 117.

© Patrick Pleul / dpa

BERLIN (eb). Die bundesweite Rufnummer für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst hat in den ersten drei Monaten mehr als eine halbe Million Anrufe erhalten.

"Damit wählt bereits jeder dritte Bundesbürger, der nachts oder am Wochenende ambulante ärztliche Hilfe benötigt, die bundesweite Nummer, nicht mehr die regionale", erklärte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in einer Mitteilung.

Ein Anruf bei der 116117 ist kostenfrei und wird laut KBV in über 80 Prozent der Fälle automatisch an den jeweiligen regionalen Bereitschaftsdienst weitergeleitet.

Bei den anderen 20 Prozent übernahmen laut KBV Mitarbeiter eines Service-Centers die Weiterleitung. "Das System funktioniert einwandfrei", betonte Köhler. Größere Probleme seien nicht aufgetreten.

In vielen Bundesländern laufen parallel noch regionale Rufnummern. Brandenburg ist das erste Bundesland, dass nur noch die 116117 anbietet.

Im Saarland soll die Rufnummer noch in diesem Jahr eingeführt werden, in Baden-Württemberg soll die Rufnummer kommen, wenn die Reform des Bereitschaftsdienstes abgeschlossen ist.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt