Urteil

Köhler muss KBV Geld zurückzahlen

Ex-KBV-Chef Köhler muss eine hohe Rückzahlung an die KBV leisten. Das hat das Berliner Landgericht geurteilt. Er habe sich "ohne Rechtsgrund bereichert", sagt der Vorsitzende Richter.

Veröffentlicht:
Dr. Andreas Köhler war von 2005 bis Februar 2014 Chef der KBV.

Dr. Andreas Köhler war von 2005 bis Februar 2014 Chef der KBV.

© Frank-Michael Preuss

BERLIN. Der frühere Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Andreas Köhler, ist vom Landgericht Berlin zur Rückzahlung von Mietkostenzuschüssen von 96.000 Euro plus Zinsen an die KBV verurteilt worden.

Die Gesamtsumme könnte sich nach Schätzung des Vorsitzenden Richters Michael Reinke auf etwa das Doppelte belaufen. "Der Beklagte hat sich ohne Rechtsgrund bereichert", sagte Reinke am Donnerstag in der Urteilsbegründung.

Köhler muss nach Dafürhalten des Gerichts bewusst gewesen sein, dass die Zuschüsse von der Vertreterversammlung oder dem KBV-Ausschuss für Vorstandsvergütung hätten beraten werden müssen.

Mietkostenzuschuss von monatlich 1450 Euro

Köhler hat zwischen 2005 und 2010 zusätzlich zu seinem regulären Jahresgehalt als KBV-Chef (260.000 Euro) einen Mietkostenzuschuss für seine Berliner Wohnung von monatlich 1450 Euro erhalten.

Dies ging nach Angaben der Verteidigung auf eine Vereinbarung mit dem damaligen Vorsitzenden der KBV-Vertreterversammlung zurück, dem inzwischen verstorbenen Dr. Heinz-Michael Mörlein.

Laut Verteidigung war Köhler an Mörlein herangetreten, nachdem er erfahren hatte, dass ein Vorstandskollege eine bessere Vergütung als er selbst erhielt. Mörlein habe daraufhin nach einer Ausgleichsmöglichkeit gesucht und in Form des Mietkostenzuschusses gefunden.

Die Idee habe ein Personaldezernent der KBV gehabt. Dass die für Zahlungen an Vorstände zuständigen Gremien nicht eingeschaltet wurden, habe Köhler aufgrund mangelnder juristischer Kenntnisse nicht misstrauisch gemacht, so die Verteidigung.

"Treuloses Verhalten"

Richter Reinke urteilte dagegen, Köhler müsse bewusst gewesen sein, dass die Vereinbarung der Satzung widersprach. "Wir gehen davon aus, dass Sie sich grob fahrlässig Ihren Kenntnissen verschlossen haben", sagte er an die Adresse Köhlers.

Das Gericht erkannte Vorsatz und beurteilte Köhlers Vorgehen als "treuloses Verhalten". Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Köhlers Anwalt sagte, er werde seinem Mandanten raten, in Berufung zu gehen. (tau)

Mehr zum Thema

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Im Videochat erläutert

Warum sich viele Ärzte mit der Digitalisierung schwertun

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang Bensch

2004 wollte er in die Vorstandsetage der AOK wechseln

und damals wollte ihn die KBV als "bestes Pferd im Stall" mit seiner Doppelqualifikation als Mediziner und Betriebswirtschaftler unbedingt halten.
Wo können wir ihnen unter die Arme greifen, Herr Kollege?
Na ja, da hat man eben woanders hin gegriffen, die Kasse eben - sind doch nur aufsummierte peanuts!

Dr. Detlef Bunk

unglaublicher Sittenverfall

Die Spitzenfunktionäre: Amoralische Selbstbereicherer!

Dr. Detlef Bunk, Essen

Stefan Möllers

Neid und Missgunst wohin man schaut

Auch hier sind die Kommentare auf einem Niveau das fast ausschließlich von Neid und Missgunst geprägt ist. Schade...

Dr. Johannes Hupfer

da ist noch mehr

armer kleiner Köhler.... selbst die Miete konnte er nicht bezahlen... den Verarmungswahn kennen wir,
selbst der ehemalige Bundespräsident Wulff ließ sich einen zinslosen(?) Hausbaukredit zuwenden...
was folgert man daraus... das Gehalt unserer Funktionärsfuzzis ist einfach zu niedrig und muss mindestens
aufs Doppelte erhöht werden.

Dr. Henning Fischer

daß Köhler offensichtlich betrogen hat ist schlimm


daß die KBV das nicht mitbekommen haben will ist noch schlimmer

Sodom und Gomera hätte Frau Kling gesagt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal