Krankenkassen

Koloskopie: Alle einladen oder auswählen - was ist besser?

Was eignet sich mehr, um Menschen zur Darmkrebsvorsorge zu animieren. Alle Bevölkerungsschichten oder lieber nur Risikogruppen gezielt anzusprechen? Der Darmkrebsmonat März bietet die Möglichkeit, alle Varianten auszuprobieren. Das zeigen zwei ausgewählte Beispiele.

Veröffentlicht:

WIESLOCH/BERLIN (mm/inh). In Nordbaden wollen nicht nur Betriebe sondern sogar zwei Städte und ihre zusammen etwa 96 000 Einwohner bei der Vorsorgeaktion im Darmkrebsmonat März mitmachen. Niedergelassene Ärzte sind mit in das Projekt eingebunden. Unter ihnen 63 Haus- und Fachärzte, die sich in der Initiative "Gesundes Wiesloch - Walldorf" (wiewa.med.) zusammengeschlossen haben. "Wir sind begeistert. Zuerst sollten nur die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Wiesloch bei unserer Aktion mitmachen und nun werden alle Bürger der Städte Wiesloch und Walldorf persönlich angeschrieben und aufgefordert die Darmkrebsvorsorge zu nutzen", berichtet Dr. Dirk Wuppermann. Alle Bürger über 21 Jahren haben einen Brief mit einem Infoschreiben, einem Fragebogen und einem Gutschein für einen immunologischen Stuhlbluttest erhalten. Mit dem Fragebogen können die Bürger selbst ermitteln, ob sie grundsätzlich zu der Risikogruppe für eine Darmkrebserkrankung gehören und sie sich einem Test unterziehen sollten. Ist ein Test angeraten, so können die Betroffenen mit Hilfe des Gutscheins ihren Stuhlprobentest kostenlos anfordern und auch auswerten lassen. Die Ärzte in der Region wissen, dass durch die Aktion in den nächsten Wochen mehr Arbeit auf sie zukommen kann.

Eine ganz andere Form der Darmkrebsprävention gibt es dagegen in Berlin. Typ-2-Diabetiker, die bei der Techniker Krankenkasse versichert sind, erhalten eine personenbezogene Einladung zu einer Vorsorge-Koloskopie. "Erwiesenermaßen haben Typ-2-Diabetiker ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Warum sollte das personenbezogene Einladungswesen bei der Vorsorge-Koloskopie nicht genauso wirkungsvoll sein wie beim Mammographie-Screening", erklärt der Berliner Gastroenterologe und Sprecher der Initiative Berlin-gegen-Darmkrebs, Dr. Rolf Drossel. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung ist die Zahl der Berliner, die die Möglichkeit zur Darmkrebsvorsorge nutzen, rückläufig.

So hätten innerhalb der ersten sechs Jahre seit Aufnahme der präventiven Darmspiegelung in das gesetzliche Früherkennungsprogramm rund 220 000 Berliner und damit rund ein Viertel der Anspruchsberechtigten an der Vorsorge-Koloskopie teilgenommen. "Waren es jedoch 2004 noch 16 000 Untersuchungen im ersten Quartal, werden gegenwärtig etwas mehr als 6000 Untersuchungen pro Quartal abgerechnet", so KV-Chefin Dr. Angelika Prehn.

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022