Präventionskongress

Kommunen setzen andere Prioritäten

Veröffentlicht: 20.11.2018, 14:55 Uhr

BERLIN. Die Möglichkeiten des Präventionsgesetzes werden von den Kommunen noch nicht ausreichend genutzt. Darauf hat die parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Sabine Weiss zur Eröffnung des 8. Präventionskongresses von Gesundheitsministerium und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung am Dienstag in Berlin hingewiesen.

Es gebe inzwischen dafür gute Strukturen, sagte Weiss unter Verweis auf den kommunalen Partnerprozess „Gesundheit für alle“. Damit würden Kommunen im Auf- und Ausbau kommunaler Strategien zur Gesundheitsförderung unterstützt.

Solche Strukturen stehen offenbar unter Paternalismus-Verdacht. Es gebe ein Überangebot von auf überörtlicher Ebene entwickelten Konzepten sagte Stefan Hahn vom Deutschen Städtetag. Wichtig sei aber vielmehr die Etablierung von Präventionsverantwortlichen in den Rathäusern und Klarheit über die Ansprechpartner bei den Kassen vor Ort. Nur so könnten die Gesundheitsakteure vor Ort vernetzt und die zur Verfügung stehenden Mittel für die Kommunen erschlossen werden. Das Problem: Arme Kommunen können dieses Personal nicht finanzieren. (af)

Mehr zum Thema

GAVI-Impfgipfel

Milliarden-Gipfel für die Kindergesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden