Krankenkassen

Komplizierte Abrechnung nach der Trennung

KÖLN (iss). In Versicherungsverträgen zur privaten Krankenversicherung (PKV) lauert Sprengstoff: Wer über seinen Partner mitversichert ist, hat bei einer Trennung nur dann einen direkten Anspruch gegenüber dem Versicherer, wenn der Vertrag das ausdrücklich vorsieht.

Veröffentlicht:

Wenn in dem Versicherungsvertrag die sogenannte Empfangsberechtigung für den Mitversicherten fehlt, muss dieser Arztrechnungen über den Partner bei der Versicherung einreichen und auch die Erstattung über ihn laufen lassen.

Diese Regelung ist eine Folge der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes, vorher hatten Mitversicherte auch nach der Trennung einen eigenen Anspruch. Darauf hat die Arbeitsgemeinschaft der Versicherungsjuristen im Deutschen Anwaltverein aufmerksam gemacht.

"Dieser Rückschritt ist absolut nicht nachvollziehbar", kritisiert die Berliner Rechtsanwältin Monika Maria Risch. "Das grenzt meines Erachtens an die Verletzung des Persönlichkeitsrechts des mitversicherten Ehegatten."

Problematisch sei auch, dass der Mitversicherte zwar nur über den Ehegatten Leistungen beim Versicherer abrechnen kann, selbst aber dem Arzt gegenüber in der Pflicht steht. Vielen Versicherungsvermittlern sei diese Problematik nicht bewusst, deshalb müssten Versicherte das Thema selbst ansprechen.

Eheleute sollten nach Empfehlung der Juristen grundsätzlich getrennte Versicherungsverträge abschließen oder dafür sorgen, dass dem mitversicherten Partner eine Empfangsberechtigung eingeräumt wird. Auf die Höhe der Prämie hat das keinen Einfluss.

Mehr zum Thema

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher