CDU-Politiker Hennrich

"Kompromisse durchaus möglich"

Veröffentlicht: 18.12.2017, 10:02 Uhr

BERLIN. Anders als bei einer Jamaika-Koalition hält der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich im Fall eines Zustandekommens einer Koalition mit der SPD weitreichende gesundheitspolitische Entscheidungen für denkbar, ohne dass es zu einer "Bürgerversicherung in Reinkultur" kommen werde. Er forderte die SPD auf, sich von der Begrifflichkeit der "Bürgerversicherung" zu verabschieden und sich den Sachproblemen zu nähern.

In vier Punkten sieht Hennrich Optionen für Kompromisse zwischen Union und SPD, wie er in einer Cognomed-Veranstaltung vergangene Woche ausführte:

  • Die Abschaffung des Zusatzbeitrages und die Wiederherstellung der paritätischen Finanzierung der Kassenbeiträge.
  • Die Öffnung der GKV für Beamte nach dem Vorbild des Hamburger Modells.
  • Eine erweiterte Steuerfinanzierung der GKV, wie sie der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach vorgeschlagen habe.
  • An der Dualität von GKV und PKV werde die Union festhalten. In diesem Kontext sei das Dilemma der Zwei-Klassen-Medizin in der ambulanten ärztlichen Versorgung von Angela Merkel ausdrücklich thematisiert worden. Hennrich bekräftigte auch seine Sympathie für eine einheitliche Gebührenordnung.

Unterdessen hat die SPD in NRW die Parteispitze davor gewarnt, sich auch mit Blick auf gesundheitspolitische Ziele zu früh auf eine große Koalition einzustellen. (HL)

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden