Berufspolitik

Kongress im Zeichen des Versorgungsgesetzes

BERLIN (eb). "Effizienzsteigerung durch integrative Versorgungsformen - eine Voraussetzung für die Bewältigung ständig wachsender Anforderungen an das deutsche Gesundheitswesen". Diese Frage steht im Fokus des 8. Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung, der am 20. und 21. Oktober in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin stattfindet.

Veröffentlicht: 19.09.2011, 13:13 Uhr

Zentrales Thema des Kongresses ist der Regierungsentwurf des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes.

Die DGIV setzt sich für die Umsetzung des Prinzips der Integrierten Versorgung im Gesundheitswesen ein. Dass sich das auf die gesamte medizinische Versorgung und Pflege beziehen muss, soll bei dieser Veranstaltung deutlich werden.

Auch in diesem Jahr werden wieder erfolgreiche Projekte der selektivvertraglichen Versorgung vorgestellt. Gelungene wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der IV werden mit dem "DGIV-Innovationspreis 2011" ausgezeichnet.

www.dgiv.org

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Umfrage

Ärztegenossen wollen offene TI-Fragen geklärt haben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden