Berufspolitik

Kongress im Zeichen des Versorgungsgesetzes

BERLIN (eb). "Effizienzsteigerung durch integrative Versorgungsformen - eine Voraussetzung für die Bewältigung ständig wachsender Anforderungen an das deutsche Gesundheitswesen". Diese Frage steht im Fokus des 8. Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung, der am 20. und 21. Oktober in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin stattfindet.

Veröffentlicht:

Zentrales Thema des Kongresses ist der Regierungsentwurf des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes.

Die DGIV setzt sich für die Umsetzung des Prinzips der Integrierten Versorgung im Gesundheitswesen ein. Dass sich das auf die gesamte medizinische Versorgung und Pflege beziehen muss, soll bei dieser Veranstaltung deutlich werden.

Auch in diesem Jahr werden wieder erfolgreiche Projekte der selektivvertraglichen Versorgung vorgestellt. Gelungene wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der IV werden mit dem "DGIV-Innovationspreis 2011" ausgezeichnet.

www.dgiv.org

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?