Pflege

Kosten nehmen weiter zu

BERLIN (eb). Die Leistungsausgaben in der Pflege sind auch im Jahr 2011 weiter gestiegen. Das teilte der BKK Bundesverband am Freitag in Berlin mit.

Veröffentlicht: 13.10.2012, 16:10 Uhr

Demnach betrugen die Ausgaben für die Pflege im Jahr 2010 noch rund 20,4 Milliarden Euro, 2011 stiegen sie auf knapp 20,9 Milliarden Euro - der größte Anteil entfiel mit 9,71 Milliarden Euro auf vollstationäre Pflege.

Grund für den Anstieg sei der demografische Wandel, hieß es. Bereits heute seien in Deutschland etwa 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Das Statistische Bundesamt geht davon aus, dass die Zahl 2040 auf 3,4 Millionen steigen wird.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Das harte Ringen um die „Nationale Demenzstrategie“

Abschlussbericht Personalbemessung

Personalbedarf stärker an Pflegebedürftigkeit ausrichten!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz