Investitionen

Krankenhausgesellschaft fordert Mittel aus Konjunkturpaket

Kinderbonus, Kaufprämie für Autos, Steuererleichterungen – das Ringen um das milliardenschwere Konjunkturpaket der Bundesregierung läuft auf Hochtouren. Auch die Krankenhäuser wollen etwas vom Kuchen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert von der Bundesregierung, Teile des geplanten Konjunkturpakets für Investitionen in die Krankenhäuser zu nutzen. Die Mittel böten „eine gute Gelegenheit, um gerade im Bereich der stationären Versorgung nachhaltig zu investieren“, teilte die DKG am Montag (1. Juni) in Berlin mit.

Die Spitzen der Großen Koalition aus CDU, CSU und SPD wollen am Dienstagabend den Rahmen für ein Konjunkturpaket beschließen. Damit sollen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in der Bundesrepublik abgefedert werden. Nach Medienberichten von Montag ist die Rede von bis zu 80 Milliarden Euro.

„Funktionierende Krankenhäuser sind wesentliche Stellschrauben, um wirtschaftlichen Erfolg auch in anderen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens sicherzustellen“, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß in Berlin. „Jetzt ist es an der Zeit, dass die Politik ihrer Verantwortung für nachhaltige Investitionen gerecht wird.“ Gaß verwies auf den Investitionsstau in Deutschlands Krankenhäusern.

Nach Paragraf 6 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) sind bekanntlich die Bundesländer für die Investitionsprogramme zuständig. Auf mindestens sechs Milliarden Euro bezifferten Gesundheitsökonomen zuletzt den Investitionsbedarf der Kliniken. Tatsächlich stellen die Länder in ihren Haushalten nur rund 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Die DKG bemängelt zudem, dass „dringend benötigte Mittel für die Digitalisierung“ fehlten. „Das Konjunkturprogramm bietet eine gute Gelegenheit, um die Weichen neu zu stellen. Wir fordern die Bundesregierung auf, mit diesen Mitteln die Krankenhäuser zu Arbeitsplätzen zu machen, die modern und sicher sind und ihrer Aufgabe in der Daseinsvorsorge gerecht werden können“, so Gaß. (nös)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Schutz von Praxis-EDV

Datenschutz in der Praxis kein Pappkamerad!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt