Kassenaufsicht warnt

Krankenkassen sollen nicht schludern bei Verträgen zur Soziotherapie

Beanstandungen wegen teils unzulässiger Genehmigungsvorbehalte oder zu hohen Anforderungen an die Leistungserbringer – das Bundesamt für Soziale Sicherung warnt die Krankenkassen.

Veröffentlicht:

Bonn/Berlin. Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat die Kassen aufgefordert, sich bei Verträgen zur Versorgung mit Sozio-Therapie an die Bestimmungen der entsprechenden Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) zu halten.

Diese Therapieform leiste „einen unverzichtbaren Beitrag für die medizinische Versorgung besonders vulnerabler Personengruppen“, heißt es in einem Rundschreiben an die Kassen unter Aufsicht des BAS.

Beanstandungen haben sich nach Angabe der Bonner Behörde bei Prüfungen durch den Bundesrechnungshof ergeben. So sei in einzelnen Kassenverträgen ein unzulässiger Genehmigungsvorbehalt für bis zu fünf Probestunden enthalten gewesen.

Andere Kassen stellten zu hohe Anforderungen an die Leistungserbringer – so sollten Soziotherapeuten ihre Arbeit beispielsweise hauptberuflich erbringen. Kassen sollten daher die Vorgaben auf „Angemessenheit und Erforderlichkeit“ hin prüfen. Das BAS kündigt an, künftig „stichprobenartig“ die Verträge überprüfen zu wollen.

Wenn Versicherte wegen einer schweren psychischen Erkrankung nicht in der Lage sind, ärztliche oder ärztlich verordnete Leistungen selbstständig in Anspruch zu nehmen, haben sie nach Paragraf 37a Absatz 1 Satz 1 SGB V Anspruch auf Soziotherapie. Sie kann unter anderem von Neurologen, Psychiatern sowie ärztlichen oder psychologischen Psychotherapeuten verordnet werden. (fst)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher