AOK

Krankenstand im Nordosten leicht gestiegen

Veröffentlicht: 15.09.2016, 10:44 Uhr

SCHWERIN. Der Krankenstand in Mecklenburg-Vorpommern liegt nach Angaben der AOK Nordost mit 5,6 Prozent leicht über dem Bundesdurchschnitt (5,3 Prozent) und über dem Wert des Vorjahres (5,5 Prozent). Damit hat jeder Beschäftigte im Nordosten im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,6 Tage wegen Arbeitsunfähigkeit am Arbeitsplatz gefehlt.

Verbessern ließe sich der Gesundheitszustand der Beschäftigten nach Auffassung der AOK Nordost, wenn die Mitarbeiter mit der Gesamtsituation in ihrem Unternehmen zufrieden wären. Nach Untersuchungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK gebe es einen Zusammenhang zwischen der Unternehmenskultur und der Gesundheit.

Den niedrigsten Krankenstand im Nordosten hatten die AOK-Versicherten in Rostock (5,0 Prozent), den höchsten wiesen die AOK-Versicherten in der Region Parchim-Ludwigslust (6,4 Prozent) auf. (di)

Mehr zum Thema

Krankenhaus-Prognose

Corona-Krise als „Mutter aller Reformen“?

„ÄrzteTag“-Podcast

Gentherapien und Co – Wunderwaffen oder Kostenfallen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden