AOK

Krankenstand steigt 2015 auf 19 Tage

Eine ausgeprägte Erkältungswelle im Februar hat den Krankenstand 2015 in die Höhe getrieben.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Krankenstand der knapp 12 Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmer ist im vergangenen Jahr von 5,2 auf 5,3 Prozent gestiegen. Binnen zehn Jahren hat sich somit das Volumen der krankheitsbedingten Fehlzeiten kontinuierlich um etwa ein Viertel erhöht. Im Durchschnitt waren danach bei der AOK versicherte Arbeitnehmer für 19 Tage im Gesamtjahr 2015 krank geschrieben, heißt es in einer Mitteilung des WIdO.

Die Entwicklung ist ausschließlich auf eine besonders ausgeprägte Erkältungswelle im Februar/März sowie im Oktober zurückzuführen. So gab es im Februar und März 7,4 und 5,7 Arbeitsunfähigkeitsfälle je hundert Mitglieder aufgrund von Infektionen der oberen Atemwege - die Zehn-Jahres-Mittelwerte liegen hingegen bei nur 4,1 und 3,5 Fälle je hundert Mitglieder. Ähnlich ausgeprägt war auch der Peak im Oktober mit 4,4 zu 2,9 AU-Fällen je hundert Mitglieder.

Aufs gesamte Jahr gerechnet waren 34,9 von hundert AOK-Versicherten als Folge von Atemwegsinfektionen krank geschrieben. Im Jahr zuvor waren es 28,2 je hundert Versicherte. Besonders häufig betroffen sind Arbeitnehmer, die beruflich intensiven Kontakt mit anderen Menschen haben: Berufe im Dialogmarketing (79,7 je hundert Versicherte arbeitsunfähig), Kindergärtnerinnen (61 je hundert) und zahnmedizinische Fachangestellte (52,6 je hundert).

Ferner zeigten sich bei den erkältungsbedingten Arbeitsunfähigkeiten große regionale Unterschiede. Besonders betroffen waren weite Regionen in Baden-Württemberg und in der westlichen Mitte Deutschlands.

Betrachtet man nur das erste Quartal 2015, dann waren auffallend viele Krankschreibungen aufgrund der Erkältungswelle im Ostalbkreis (24,7 Fälle je hundert Mitglieder) sowie in Koblenz und im hessischen Vogelsbergkreis (je 23,5 Fälle je hundert Mitglieder) zu beobachten. Im Nordosten der Republik - in Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Brandenburg - war der erkältungsbedingte Krankenstand nicht einmal halb so hoch. (HL)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen