Omikron-Welle

Krankschreibungen erreichen Rekordwerte

Die Omikron-Welle beschert Krankenkassen historische Spitzenwerte bei den Krankmeldungen. Bei den Gesundheitsberufen hat sich die Zahl der Corona-bedingten AU-Fälle und Fehltage binnen eines Monats verdoppelt.

Veröffentlicht:
Medizinische Gesundheitsberufe verdoppeln die Zahl der Corona-bedingten AU-Fälle binnen eines Monats. Die Krankheitsdauer ist dagegen im Sinkflug.

Medizinische Gesundheitsberufe verdoppeln die Zahl der Corona-bedingten AU-Fälle binnen eines Monats. Die Krankheitsdauer ist dagegen im Sinkflug.

© Jens Büttner/dpa

Berlin. Die Omikron-Welle treibt die Zahl der Krankschreibungen. Mehrere Krankenkassen und Kassenverbände melden Rekordstände. Besonders stark betroffen seien Heime und das Gesundheitswesen, meldet der BKK Dachverband.

Im Gesundheitswesen zählten die Betriebskrankenkassen im Februar 136,5 AU-Fälle und 1123,3 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte, in den Heimen 125,2 AU-Fälle und 1135,3 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte. Von einer sich entspannenden Corona-Situation bei den knapp 4,4 Millionen BKK-Versicherten könne man aktuell nicht sprechen, kommentierte der Verband seine Analyse.

In medizinischen Gesundheitsberufen hätten sich die Corona-bedingten Fehltage mehr als verdoppelt. Im Januar hätten die Werte für diese Berufsgruppe noch bei 61,4 AU-Fällen und 543,8 AU-Tagen gelegen. Im Februar seien sie auf 137,3 AU-Fälle und 1131,4 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte gestiegen.

Diese Zahlen bestätigten die Meldungen aus den Krankenhäusern über Personalmangel. Immerhin: Die BKKen vermerken eine sinkende Falldauer. Mit acht Tagen habe sie den niedrigsten Stand seit November 2020 erreicht.

Hauptstadt meldet sich krank

Die AOK Nordost verzeichnet für die ersten zehn Kalenderwochen allein für Berlin 310.000 Krankmeldungen. Der Schnitt der drei vorausgegangenen Jahre habe bei 167.000 Krankmeldungen in dieser Frist gelegen. „Die hohen Corona-Inzidenzen haben den Krankenstand in Berlin auf den höchsten jemals ermittelten Stand getrieben“, teilte die Kasse am Dienstag mit.

Auch im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern hat die AOK nie zuvor im Zeitraum von Januar bis März mehr Krankschreibungen notiert. 150.000 Krankmeldungen gingen bis Mitte März ein. Im Mittel der drei vergangenen Jahre waren es im Vergleichszeitraum lediglich 105.000 gewesen.

Mehr als 100 Prozent Steigerung

Die Barmer hat eine einzelne Woche als Betrachtungszeitraum gewählt. In der Woche vom 13. bis 19. Februar seien 53.100 Beschäftigte wegen einer COVID-Infektion arbeitsunfähig geschrieben gewesen, teilt die Barmer mit. Zu den Spitzenzeiten der ersten Corona-Wellen seien nie mehr als 25.100 Versicherte betroffen gewesen.

Dies entspreche einer Steigerung von 108 Prozent im Vergleich zum bisherigen Spitzenwert bei deren Versicherten, rechnet das Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung vor. Am stärksten betroffen seien derzeit die Versicherten aus Brandenburg.

Dauer der AU ist im Sinkflug

Unter den Versicherten der IKK Classic waren in den ersten beiden Monaten mehr Beschäftigte krankgeschrieben als im gesamten Jahr zuvor, teilt die Krankenkasse mit. In Zahlen waren im Januar und Februar 48.300 Versicherte krankgeschrieben, im ganzen Jahr davor 42500. Von Januar auf Februar habe sich die Zahl der Krankschreibungen wegen Corona knapp verdoppelt.

Auch die IKK stellt einen milderen Verlauf und mit rund zehn Tagen eine deutlich kürzere Dauer der Arbeitsunfähigkeiten fest. Im Vergleich zu den ersten beiden Monaten des Vorjahres habe sich die Dauer in etwa halbiert. (af)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus