Berufspolitik

Krebs-Check.com stellt persönlichen Vorsorgeplan auf

KÖLN (iss). Mit einem neuen Internet-Portal will die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen der Krebsvorsorge größere Aufmerksamkeit verschaffen.

Veröffentlicht:

"Viele Menschen sind unsicher, welche Maßnahmen der Vorsorge und Früherkennung zur Verfügung stehen und inwiefern sie dem Einzelnen nutzen. Daran möchten wir etwas ändern", erläutert der Vorsitzende der Gesellschaft Professor Hans Georg Bender die Initiative. Auf einer Internetseite finden Nutzer Informationen zu den verschiedenen Vorsorgeuntersuchungen.

Jeder kann sich auch einen "persönlichen Vorsorgeplan" anzeigen lassen: Nach Eingabe von Alter und Geschlecht erfährt der Nutzer, welche Untersuchungen für ihn in Frage kommen, die von der gesetzlichen Krankenkasse finanziert werden. Die Krebsgesellschaft erläutert, wie die Untersuchung abläuft, welche Risiken damit verbunden sind und was ein positiver und ein negativer Befund bedeuten.

Auch Untersuchungen, die als individuelle Gesundheitsleistung angeboten werden, nimmt die Krebsgesellschaft unter die Lupe. Interessierte erfahren, was bei Untersuchungen wie dem vaginalen Ultraschall oder dem HPV-Test gemacht wird, welche Risiken es gibt, welche Aussagekraft die Untersuchungen haben und was sie in der Regel kosten.

Zu allen Früherkennungs- und Vorsorgeangeboten gibt die Gesellschaft eine Bewertung und Empfehlung ab. "Nicht jede angebotene Präventionsmaßnahme ist für den Einzelnen immer sinnvoll und erst recht nicht zwingend", betont Bender.

Mit dem Internetportal wolle die Krebsgesellschaft möglichst viele Menschen erreichen. Es gehe darum, sowohl Vorsorgemuffeln das Thema näherzubringen als auch Menschen, die unreflektiert alles mitmachen. "Dank intensiver Forschungen rund um Krebsentstehung und Forschung können wir heute vielfältige Informationen geben, die als Grundlage für selbstbestimmte Entscheidungen dienen", sagt Bender.

Die Internetseite finden Sie unter: www.krebs-check.com

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Versorgungssicherung

KV Nordrhein öffnet Strukturfonds für weitere Disziplinen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken