Berufspolitik

Krebs: Gipfel an Neuerkrankungen im Osten erreicht?

BERLIN (ami). Krebsneuerkrankungen von Frauen in Berlin und den neuen Bundesländern nehmen nicht weiter zu. Das zeigt der Jahresbericht 2003-2004 des gemeinsamen Krebsregisters.

Veröffentlicht:

Die Daten deuten laut Berliner Senatsgesundheitsverwaltung darauf hin, dass der Gipfel möglicherweise erreicht ist. Bei Brust- und Darmkrebs gebe es in den letzten Jahren keine Steigerung. Seit Beginn der Registrierung im Jahr 1961 gingen Magenkrebs und Gebärmutterhalskrebs zurück. Zunahmen verzeichnen die Neuerkrankungen bei Lungenkrebs und maligne Melanome.

Bei Männern steige die Zahl der Krebserkrankungen noch insgesamt. Das führen die Experten zu einem großen Teil auf den steilen Anstieg der Neuerkrankungen an Prostatakrebs zurück. Ebenfalls mit steigender Tendenz treten Darmkrebs und Krebs an Lippe, Mund und Rachen sowie maligne Melanome auf. Rückläufig seien bei Männern dagegen Magenkrebs seit Mitte der 60er Jahre und Lungenkrebs seit Mitte der 80er Jahre.

Die Krebssterblichkeit ist den Daten zufolge im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters sowie in Deutschland insgesamt seit mehreren Jahren rückläufig. Das gilt für die meisten Krebsarten mit Ausnahme des Lungenkrebses bei Frauen sowie des Bauchspeicheldrüsenkrebses.

http://www.berlin.de/gkr/

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig