Berufspolitik

Länder beraten über IvF-Kostenübernahme

Veröffentlicht:

BERLIN (bee). Mecklenburg-Vorpommern will im Bundesrat über eine Gesetzesänderung bei der Kostenübernahme für die In-vitro Fertilisation (IvF) abstimmen lassen. Der Gesetzesantrag wurde bereits im Gesundheitsausschuss beraten und soll am kommenden Freitag von den Ministerpräsidenten der Länder beschlossen werden. Im Antrag wird vorgeschlagen, dass ergänzend zu den bisherigen 50 Prozent der IvF-Kosten, die die Kassen übernehmen, der Bund weitere 25 Prozent der IvF mitfinanziert. Dadurch würde die Kostenbeteiligung für Paare von 50 auf 25 Prozent sinken.

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung