Berufspolitik

Länder wollen mehr Macht in der GKV

KÖLN (iss). Die Bundesländer wollen eine stärkere Rolle in der Gesundheitspolitik spielen. Sie rüsten sich gedanklich schon für eine Zeit, in der die KVen den Sicherstellungsauftrag nicht mehr wahrnehmen.

Veröffentlicht:

Ihn wollen die Länder lieber selbst übernehmen, als ihn den Krankenkassen zu überlassen. "Eine Neustrukturierung der Länderzuständigkeiten im Bereich der Ausgestaltung und Vereinbarung von regionalen gesundheitlichen Versorgungsstrukturen sowie der Aufsicht über die gesetzlichen Krankenkassen wird für erforderlich gehalten", heißt es in dem Ende Juni einstimmig verabschiedeten Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK).

Die GMK hat eine Arbeitsgruppe auf Ebene der Staatssekretäre eingerichtet, die unter Federführung von Bremen und Sachsen Konzepte entwickeln soll. Dazu zählt die Schaffung und Ausgestaltung eines neuen ordnungspolitischen Rahmens für den übergreifenden Sicherstellungsauftrag - im Krankenhaussektor liegt er bereits bei den Ländern.

Prüfen sollen die Staatssekretäre auch eine Bedarfsplanung über die Sektoren hinweg, die regionalen Besonderheiten gerecht wird, Steuerungselemente für die Umsetzung von Gesundheitszielen und das künftige Verhältnis von Kollektiv- und Selektivverträgen. "Das ist ein Warnschuss in Richtung KVen und Selbstverwaltung", sagt Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe. "Wer den Vorstoß der GMK nicht ernst nimmt, begeht einen Fehler", warnt der Chef der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“