Berufspolitik

Landkreistag und KV Hessen kooperieren gegen Ärztemangel

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ine). Konzepte gegen den drohenden Ärztemangel wollen Vertreter von KV Hessen und dem Hessischen Landkreistag entwickeln. Im Mittelpunkt steht die ambulante Versorgung.

Unter anderem soll geprüft werden, ob ambulante und stationäre Angebote stärker verzahnt und die Belastungen der Ärzte im Bereitschaftsdienst reduziert werden können. Vorgesehen ist auch die Förderung der Weiterbildung sowie ein Anreizsystem für die Übernahme von Landarztpraxen.

Darüber hinaus stehen eine effektivere Werbung, bessere Beratung und Betreuung niederlassungswilliger Ärzte sowie die Einrichtung von Gesundheitskonferenzen auf Landkreisebene im Fokus der Initiative. KV und Landkreistag haben dazu eine gemeinsame Lenkungsgruppe auf Landesebene etabliert, die diesen Prozess begleiten soll - in Abstimmung mit Ärztekammer, Städtetag und Landesgesundheitsministerium.

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Gute Versorgung im Alter? Das wird immer schwieriger, da bereits heute Pflege- und Assistenzkräfte in der stationären und ambulanten Versorgung fehlen. Gleichzeitig steigt aber der Bedarf an Pflegeleistungen.

© Florian Gaertner//photothek/picture alliance

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand