Grundsatz „ambulant vor stationär“

Landtagswahl in Sachsen: Ersatzkassen für vernetzte und digitalisierte Versorgung

Bei Kliniken und stationären Pflegeeinrichtungen sehen Sachsens Ersatzkassen den Freistaat in der Pflicht, die entsprechenden Investitionen und Kosten der Vorhaltung zu finanzieren.

Veröffentlicht:

Dresden. Die Ersatzkassen haben ihre gesundheitspolitischen Vorstellungen zur Landtagswahl in Sachsen am 1.September vorgestellt. „Lösungsansätze liegen für uns in einem gestuften, stärker ineinandergreifenden und damit effizienteren Versorgungssystem, in der Bündelung von Leistungen durch Schwerpunktbildung sowie außerdem in der Nutzung von Digitalisierungs- und Delegationschancen“, teilten die Ersatzkassen am Donnerstag in Dresden mit. Bei den Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen seien „der Freistaat Sachsen sowie die künftige Landesregierung in der Pflicht, die entsprechenden Investitionen und Kosten der Vorhaltung zu finanzieren“.

Außerdem gelte für die Ersatzkassen der Grundsatz „ambulant vor stationär“. „Wir werten die Vernetzung aller an der Gesundheitsversorgung in Sachsen Beteiligten als elementaren Erfolgsfaktor“, ergänzten die Kassen. „Es müssen gesetzliche Rahmenvorgaben geschaffen werden, um in der regionalen gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung eine Verknüpfung und Verzahnung der Sektoren besser zu ermöglichen.“ (sve)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?